Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten

O doch, es hatte jemand die Absicht, eine Mauer zu errichten. Sie wurde am 13. August gebaut und hat gleich ein halbes Volk eingesperrt. Dieses Volk wurde ideologisch bearbeitet, die Kinder wurden frühzeitig auf Linie gebracht und Andersdenkende wurden bespitzelt und eingesperrt. Die Mangelwirtschaft wurde mit Neuererwesen, Held der Arbeit und Solidaritätsparolen kaschiert. Die Machthaber lebten derweil in Wandlitz in Saus und Braus.

Noch heute schwärmen Bürger der DDR über die gute alte Zeit. „Uns hat es doch eigentlich an nichts gefehlt!“ Das Miteinander war besser, wir hatten keine Ellenbogengesellschaft, man hat sich gegenseitig geholfen, man hatte keine Existenzängste, Arbeitslosigkeit gab es nicht.

Aha, schön ist es aber doch, nach Mallorca, Island oder Thailand reisen zu können. Auf das Auto muss man nicht 15 Jahre warten, Fliesen bekommt man im Baumarkt und anderes Baumaterial bekommt man jederzeit. Ja, man kann arbeitslos werden, aber man kann studieren, ohne vorher zur Armee zu müssen. Man kann seine politische Überzeugung frei entwickeln und man wird für seine Leistung bezahlt, sich kann sich dafür einsetzen und wird bei geringem Einkommen unterstützt. Ja, auch die Unterstützung könnte höher sein. Aber man kann sich dafür einbringen, diskutieren, überzeugen und mit einer Mehrheit im Rücken handeln. Vier Jahre lang, dann wird wieder frei gewählt!

Was ist besser? Das kann jeder für sich selbst beurteilen. Was wir brauchen sind, klar Denkende, die sich ehrlich einbringen und um die Sache kämpfen und nicht in alter Stasimanier Intrigen spinnen. Habt ihr die Demokratie eigentlich schon verstanden?

Harsche Kritik an Gemeinderat und Linke

Die Märkische Allgemeine Zeitung hat die Vorsitzenden der Regionalausschüsse aus Zeuthen, Eichwalde und Schulzendorf zum gemeinsamen Ausschuss befragt, am Ende gab es herbe Kritik für den Gemeinderat in Schulzendorf und für die Linke. Der Vorsitzende Körner sehnt sogar die nächste Wahl zum Gemeinderat in 2019 herbei, damit in Schulzendorf wieder vernünftig gearbeitet werden kann. Burmeister aus Eichwalde stellt fest, dass der Zwist in Schulzendorf die Sache verkompliziert und hält andere als sachliche Gründe für ursächlich dafür, dass in Schulzendorf keine notwendigen Entscheidungen getroffen werden. Körner unterstützt ihn dabei und stellt fest, dass es nach der Wiederwahl des Bürgermeisters regelmäßig im Gemeinderat kracht. Weiterlesen →

Geheimakte Richard-Wagner-Straße

Die Richard-Wagner-Straße in Schulzendorf liegt zwischen der Thälmannstraße und der Luxemburgstraße. Die Fahrbahn ist schmal, aber die Grundstücke liegen weit von einander entfernt. Dadurch sind die Zufahrten außergewöhnlich lang. Warum ist das so?

Es gibt die Geschichte über eine U-Bahnstation, die dort einmal errichtet werden soll. Eine andere Geschichte sagt, dass die Zeuthener Nordschranke der S-Bahn ausgebaut werden soll und dann eine breite Verbindungsstraße über die Richard-Wagner-Straße zum Ortszentrum gebaut werden soll. Nichts davon ist wahr. DIE SCHULZENDORFERIN hat das Rätsel gelöst. Zwischen der Luxemburgstraße und der Thälmannstraße soll eine Fußgängerzone entstehen. Hinter dem Ende an der Tählmannstraße wird es neben der Kirche eine Erweiterung des Ortszentrums geben. Die Zentrumserweiterung ist mit vielen kleinen Geschäften und Cafés geplant. Weiterlesen →

Fakten und Meinung auseinander halten

In dieser Woche hat das Bundesverfassungsgericht die Rundfunkbeiträge für rechtens erklärt. Die Demokratie soll den Haushalten schon einmal 17,50 EURO im Monat wert sein. Die öffentlichen Rundfunkanstalten sollen „unabhängig sorgfältig“ recherchieren, die „Wirklichkeit nicht verzerrt“ darstellen und nicht das „Sensationelle in den Vordergrund“ rücken. Fakten und Meinungen sind auseinander zu halten! Was für ein Glück, dass es ARD und ZDF gibt. Diese Sendeanstalten sind nicht von der Werbung abhängig, denn sie werden weiterhin die Rundfunkbeiträge erheben können und sich davon finanzieren. Man wird also zukünftig weiter Filme ohne Werbeunterbrechungen geben und Nachrichten werden mehrmals am Tag gesendet. Im ersten und zweiten Fernsehprogramm müssen „keine massenattraktive Programme gestaltet werden, um Werbeeinnahmen zu sichern“. Es soll wenigstens bei diesen Sendern verhindert werden, dass eine „Vermischung von Fakten und Meinungen, Inhalt und Werbung“ eine „Verunsicherung“ hinsichtlich der „Glaubwürdigkeit von Quellen und Wertungen“ führen.

Nicht in allen Medien kann man da sicher sein. Im Internet tummeln sich einige, die über ihre Seiten die Menschen verunsichern und Panik machen. Getrieben durch einen Cocktail aus Narzissmus, Minderwertigkeitskomplexen und Gefallsucht versuchen Blogger eine Wichtigkeit im Leben zu erlangen, in dem sie der Welt Texte liefern, die die Wahrheiten verdrehen und Belanglosigkeiten aufwerten. Erschreckend ist die Dummheit derjenigen, die die Verschwörungstheorien glauben und die Tatsache, dass es sogar Unterstützer dieser Blogger gibt, die es besser wissen müssten.

Also, liebe Leute, lasst Euch unterhalten vom Dschungelcamp und Bauer sucht Frau, aber schaut doch ab und zu die Nachrichten bei den öffentlich Rechtlichen, damit ihr nicht vollkommen verblödet.

Plagiatskandal im Schulzendorfer Gemeinderat

Der Gemeinderat hatte in der vergangenen Woche die Sitzung fortgesetzt, die am 27. Juni abgebrochen wurde. Es musste noch über eine Gebührensatzung entschieden werden, Altanschließerrückzahlungen sollten beschlossen werden und über eine zentrale Vergabestelle mit Zeuthen und Eichwalde sollte gesprochen werden.

Zunächst wurden Gebührengeschenke an Schulzendorfer Vereine verteilt, von denen Vorstandsmitglieder und Vereinsmitglieder selbst im Gemeinderat sitzen. DIE SCHULZENDORFERIN berichtete. Dann hat man eine Entscheidung über Rückzahlungen vom MAWV an Altanschließer für unbestimmte Zeit verschoben. Erst hatten die Bürgerrechtskämpfer Herbert Burmeister (ehemaliger Bürgermeister) und Winnifred Tauche (ehemalige Bürgermeisterkandidatin) öffentlich gefordert, dass der MAWV Altanschließerbeiträge zurückzahlen muss. Nun möchten sie erst einmal vom MAWV Fragen beantwortet bekommen. Es soll bereits eine geheime Sitzung des Gemeinderats mit dem MAWV stattgefunden haben, da hat man die Fragen wohl noch nicht gestellt. Jetzt hat man aber endlich Fragen formuliert. Erst wenn alle Fragen beantwortet sind, soll der MAWV über Rückzahlungen entscheiden. Auf der Internetseite der Gemeinde steht, dass der Stellvertreter des Bürgermeisters vorgeschlagen hat, ein Datum für die Fragen festzulegen, damit man bald zu einer Entscheidung kommen kann. Dagegen hat man sich im Gemeinderat gewehrt. Jetzt können immer wieder neue Fragen gestellt werden und mit einer Entscheidung über Rückzahlungen muss man so bald nicht rechnen.

Diese Strategie des Gemeinderats kennt man schon seit einiger Zeit. Wenn Entscheidungen getroffen werden müssen, weigert man sich und meint, dass noch viele Fragen offen seien. Seltsamerweise werden die Fragen aber nicht gestellt.

Genauso ist es jetzt auch bei der zentralen Vergabestelle mit Zeuthen und Eichwalde. Darüber wird schon bald ein Jahr lang diskutiert. Erst war der Gemeinderat dafür, dann hat er die Gelder aus dem Haushalt 2018 gestrichen. Weiterlesen →

Großes Aufsehen erregendes Ereignis (Eklat)

Der Bürgermeister hat sich am Montag mit Fachleuten vom Bildungsministerium und dem Architekten der neuen Kita Ritterschlag in der Thälmannstraße getroffen und über die Eingangstür gesprochen. Sie soll nicht sicher gewesen sein. Eltern und der Träger Johanniter Unfallhilfe hätten die Tür beanstandet. Nun wollten sich die Beteiligten die Tür ansehen und nach Lösungen suchen und der „Ortsentwicklungschef“ Joachim Kolberg wollte mitmischen. Joachim Kolberg ist Mitglied des Gemeinderats, war früher Polizist und war bisher nicht unbedingt als Techniker in Schulzendorf in Erscheinung getreten. Er kam ungeladen zu dem Treffen und wollte wohl seinen Sachverstand einbringen. Der Bürgermeister soll ihn abgebürstet haben und ihm die Teilnahme untersagt haben. Das war das große Aufsehen erregende Ereignis? Kolberg durfte nicht an der Besprechung teilnehmen! Die Begründung lautete, Kolberg hätte nichts mit dem täglichen Geschäft der Verwaltung zu tun. Einleuchtend! Warum sollte auch der Gemeinderat an den Terminen der Verwaltung teilnehmen? Oder bestand der Eklat darin, dass Kolberg überhaupt dort auftrat und meinte, an dem Treffen teilnehmen zu müssen? Das kann man eher vermuten. Der ehemalige Bürgermeisterkandidat kann es wohl immer noch nicht verknusen, dass er damals nicht Bürgermeister geworden ist. Er hatte sich sogar einmal in den Landtag wählen lassen wollen. Wer ihn kennt weiß, da hat sich der gute Mann doch sehr überschätzt.

Als Ausgleich meint er jetzt wohl, Verwaltungstermine wahrnehmen zu müssen.

Mensch Achim, setz dich doch lieber an einen Teich und füttere Enten! Ökologisch ist das zwar nicht gut, das wird dir aber auch egal sein. Störe aber bitte nicht mehr andere bei ihrer Arbeit!

Die hohe Schule der Meinungsmanipulation

Michael Wolff zeigt der Welt wieder einmal, wie man die Meinung von Menschen manipulieren kann. In den Beiträgen auf seiner Internetseite www.schulzendorfer.de werden Themen fürchterlich aufgebauscht, ohne dass es tatsächlich ein berichtenswertes Ereignis gibt. Dinge werden angedeutet und der Leser verbindet mit den präsentierten Begriffen einen Zusammenhang, den es gar nicht gibt. So funktioniert das: „Schimmel in der Kita?“ Allein diese Frage reicht aus, dass der Leser in seinem Kopf abspeichert, dass es in der Kita Schimmel gibt und alle Kinder gefährdet sind. Weiterlesen →

Wer hat Angst vorm bösen Wolf(f)?

Wer sich mit dem Wolf(f) anlegt muss mit bitteren Konsequenzen leben. Diese Erfahrung musste bereits die Gemeindevertreter Dieter Gronau und Andreas Hoffmann machen. Jüngstes Beispiel ist nun Sabrina Anlauf. Frau Anlauf ist ganz neu im Gemeinderat und schaut kritisch auf Dinge, die andere inzwischen als selbstverständlich ansehen. So möchte Frau Anlauf beispielsweise nicht, dass Fotos von ihr im Internet erscheinen, schon gar nicht auf der Seite www.schulzendorfer.de. Weiterlesen →

Worum geht es Politikern eigentlich?

In der MAZ vom 1.11.2012 war zu lesen, dass in der Landtagsfraktion der CDU die Wahl der Vizechefin in Frage gestellt wird. Die Wahl soll manipuliert worden sein. Vor wenigen Tagen wurde berichtet, dass bei der Wahl der Bundestagskandidaten vermehrt Eintritte (Familienangehörige?) in die Partei in einem Bezirk verzeichnet wurden und man dies als Beeinflussung der Wahl gewertet hat. Weiterlesen →

Was ist schon Wahrheit? Ein Kommentar

Auf der Internetseite der Gemeinde Schulzendorf steht, dass Michael Wolff im Rechtsstreit um seine Veröffentlichungen auf Schulzendorfer.de verurteilt wurde, falsche Aussagen zu löschen. Wenn ich das richtig deute, wird aus dem Urteil zitiert. Herr Michael Wolff sieht das aber anders. Er sprach in seinem Beitrag vom 23.03.12 vom Maulkorberlass. Weiterlesen →

Maulkorb, Wahrheit, Zensur und Manipulation

Die Schulzendorferin hat folgenden Leserbrief erhalten:

„Liebe Schulzendorferin,

erbost musste ich den Artikel Ausschusssitzung: In der Kitadebatte rastete Bürgermeister Mücke aus! (auf der Internetseite www.schulzendorfer.de, die Red.) lesen. Er ist halt so geschrieben, das die geistig Minderbemittelten mit ihren Kommentaren sich wieder auf „Anti Mücke“ einschießen konnten. Ich wollte dazu was schreiben, leider wurde dieser Kommentar nicht veröffentlicht: Weiterlesen →