Linke suchen Kandidaten

Die Linkspartei aus Wildau sucht vier Monate vor der Wahl Kandidaten und schaltet dafür eine Anzeige in der Märkischen Allgemeinen Zeitung. Offensichtlich haben sie noch nicht ausreichend genug Kandidaten für das Stadtparlament zusammen. Seltsam ist nur, dass ihnen das erst vier Monate vor der Wahl auffällt. Den Linken scheint es genauso zu gehen, wie den anderen Parteien, es sind keine Leute mehr da. Die Not muss groß sein, wenn man einen Aufruf in der Zeitung starten muss. Das bedeutet doch, dass man im persönlichen Umfeld niemanden hat, der die eigenen Interessen und politischen Überzeugungen teilt. In der Nachbarschaft, im Freundeskreis und unter weiteren Bekannten winken alle ab und wollen nicht für die Partei in den Stadtrat. Fast verzweifelt klingt der Aufruf in der Zeitung. Man würde schon irgend einen nehmen, nur damit die Liste wenigstens einige Kandidaten aufzeigen kann. Warum will die Linke in den Stadtrat von Wildau, wenn sie nicht einmal Kandidaten hat, die die eigene Politik vertreten? Ist die Linkenpolitik nicht mehr gefragt?

Man soll sich über E-Mail melden, ob das etwas wird? Die genannte E-Mailadresse heidermarie-mller@t-online.de wirkt fehlerhaft. Vielleicht ruft man Frau Mller besser an.

In Schulzendorf sieht es wohl nicht besser aus. Hier hat sich auch noch niemand zu erkennen gegeben. Keine Partei hat bisher Kandidaten für die Gemeinderatswahl benannt. Nur die SPD hat Neujahresgrüße verteilt. Der Jungvorsitzende der SPD Dominic Lübke besucht wohl die Wähler persönlich und wünscht ihnen ein gesundes, erfolgreiches und friedliches Jahr. Weiterlesen →

Mücke ist entspannt und der Gemeinderat kocht

Die Märkische Allgemeine Zeitung hat in der vergangenen Woche ein Interview mit dem Bürgermeister Mücke abgedruckt, in dem er recht entspannt auf die Fragen geantwortet hat. Es klingt einleuchtend, dass er eine Verhärtung in der Beziehung zum Gemeinderat nicht erkennt, wenn er diese Beziehung lediglich darin sieht, dass er Vorschläge zur Abstimmung bringt und der Gemeinderat die ablehnt, um ihm eins auszuwischen. Wenn man sich mal einige Entscheidungen der letzten Monate ansieht, erkennt man sofort, dass der Gemeinderat sinnvolle Dinge mit eigenartigen Begründungen ablehnte, vertagte oder erst mit geringfügigen Änderungen -damit die Idee vom Gemeinderat stammt- zustimmte. DIE SCHULZENDORFERIN hat mehrfach über solche Fälle berichtet.

Oder aus dem Gemeinderat kommen Beschlüsse, die einzelne Bürger befriedigen sollen, um Stimmen für die nächste Wahl zu sichern. Bestes Beispiel war die Entscheidung, den Gehweg der Coburger Straße wieder abzubauen und daraus eine Fahrbahn zu machen.

Aktuelles Streittehma ist die Vergabestelle. Eichwalde, Zeuthen und Schulzendorf wollen, das sagen jedenfalls alle, eine gemeinsame Vergabestelle, doch dem Schulzendorfer Gemeinderat fallen immer wieder neue Fragen ein, die er beantwortet haben möchte. Es schafft niemand, sich zu bekennen und nein zu sagen, oder einfach mal konkret zu sagen, wie man es haben will. Weiterlesen →

Zeuthen zockt noch mal die Bürger ab

Seit Wochen läuft die Volksinitiative gegen Straßenbaubeiträge, im Landtag wird über die Abschaffung der Beiträge diskutiert und Zeuthen beschließt noch schnell vor einer Gesetzesänderung den Straßenbau. So sieht Abzocke aus!

Die Märkische Allgemeine Zeitung berichtet, dass eine klare Mehrheit der Brandenburger die Straßenbaubeiträge ablehnt. Die Volksinitiative soll bereits über 80000 Unterschriften gesammelt haben und fordert damit die Abschaffung der Beiträge. Das wird bestimmt ein ganz heißes Wahlkampfthema. Der Landtag wird am 1. September gewählt, bis dahin wird sich die Opposition mit dem Thema profilieren und die Regierungsparteien müssen sich irgendwie äußern. Weiterlesen →

Fröhliche Weihnachten

Die Redaktion DIE SCHULZENDORFERIN wünscht allen Lesern eine fröhliche Weihnacht und einen guten Rutsch ins Jahr 2019!

Gleichzeitig verabschiedet sich die Redaktion in die Weihnachtsferien und wird sich in 2019 wieder mit Beiträgen über Schulzendorf melden.

Im Ritterschlag werden Minihäuser gebaut, Zuzug von mehr als 5000 Menschen nicht unwahrscheinlich

Auf dem Feld Ritterschlag an der Thälmannstraße stehen seit längerer Zeit Baukräne und die ersten Baukörper entstehen. Die Investoren wollen dort Einfamilienhäuser und Reihenhäuser bauen. Doch unter dem Begriff Reihenhäuser kann man vieles verstehen. Es besteht die Vermutung, dass es Reihenhäuser sein werden, die sehr schmal sind, damit viele Wohnungen verkauft werden können. Aus internen Kreisen wurden der Redaktion DIE SCHULZENDORFERIN Beispielbilder zugespielt. Ein Bild zeigt eine Reihenhausanlage, die bereits in Thüringen gebaut wurde und hier genau so errichtet werden soll. Reihenhäuser mit einer Frontbreite von unter fünf Meter. Zwei Etagen, weniger als 60 Quadratmeter Wohnfläche, winzige Zimmer, kleines Bad. Wenn man das entsprechend hochrechnet, muss man mit einem Zuzug von mehr als 5000 Menschen rechnen. Was das für Schulzendorf bedeutet, kann man sich leicht ausrechnen. Keine freien Parkplätze mehr beim Einkaufen, keine freien Plätze mehr in den Kitas und keine freien Plätze mehr in der Schule. Wartelisten bei den Ärzten und Verkehrschaos auf den Strecken nach Berlin. Weiterlesen →

Warten auf das Christkind

Noch wenige Tage, dann ist Weihnachten, und alle denken nur noch an die Festtage. So scheint es jedenfalls in Schulzendorf zu sein. Der Gemeinderat trifft sich zwar zu verschiedenen Sitzungen, entscheidet aber nichts mehr. Weihnachtsfeiern finden statt und Auszeichnungen werden vergeben. Wenn man sich die Nachrichten der Internetseite der Gemeinde ansieht, findet man nichts wichtiges mehr. Es wird sogar darauf hingewiesen, kein Laub zu verbrennen, obwohl die Blätter schon lange weg sind. Im Rathaus feiert man wohl auch schon nur noch Weihnachten, da nur noch alte Meldungen veröffentlicht werden.

Ehrenbürger wurden geehrt und haben Blumen und Teller erhalten, das passt ja gut zu Weihnachten.

Im Gemeinderat werden Tagesordnungspunkte aufgerufen und nicht entschieden. Der Haushalt wird wohl nicht mehr pünktlich fertig, eine Kitasatzung braucht ewig, bis sie fertig ist, aber eine Plakatierungssatzung wird verhandelt. Natürlich auch ohne Entscheidung, sie muss noch nachgebessert werden.

In diesem Jahr werden noch der Regionalausschuss und der Gemeinderat tagen. Da muss man auch keine Entscheidungen erwarten. Wenn man auf das Jahr zurückblickt, ist zwar im Ort einiges geschehen, aber der Gemeinderat hat nur diskutiert. Eine Kita und ein Hort wurden eröffnet, eine Brücke eingerissen und wieder aufgebaut. Die Straße vor dem Sportplatz muss noch gebaut werden, die Parkplätze und der Gehweg sind schon fertig. Weiterlesen →

Die hohe Schule der Meinungsmanipulation

Michael Wolff zeigt der Welt wieder einmal, wie man die Meinung von Menschen manipulieren kann. In den Beiträgen auf seiner Internetseite www.schulzendorfer.de werden Themen fürchterlich aufgebauscht, ohne dass es tatsächlich ein berichtenswertes Ereignis gibt. Dinge werden angedeutet und der Leser verbindet mit den präsentierten Begriffen einen Zusammenhang, den es gar nicht gibt. So funktioniert das: „Schimmel in der Kita?“ Allein diese Frage reicht aus, dass der Leser in seinem Kopf abspeichert, dass es in der Kita Schimmel gibt und alle Kinder gefährdet sind. Weiterlesen →

Wer hat Angst vorm bösen Wolf(f)?

Wer sich mit dem Wolf(f) anlegt muss mit bitteren Konsequenzen leben. Diese Erfahrung musste bereits die Gemeindevertreter Dieter Gronau und Andreas Hoffmann machen. Jüngstes Beispiel ist nun Sabrina Anlauf. Frau Anlauf ist ganz neu im Gemeinderat und schaut kritisch auf Dinge, die andere inzwischen als selbstverständlich ansehen. So möchte Frau Anlauf beispielsweise nicht, dass Fotos von ihr im Internet erscheinen, schon gar nicht auf der Seite www.schulzendorfer.de. Weiterlesen →

Worum geht es Politikern eigentlich?

In der MAZ vom 1.11.2012 war zu lesen, dass in der Landtagsfraktion der CDU die Wahl der Vizechefin in Frage gestellt wird. Die Wahl soll manipuliert worden sein. Vor wenigen Tagen wurde berichtet, dass bei der Wahl der Bundestagskandidaten vermehrt Eintritte (Familienangehörige?) in die Partei in einem Bezirk verzeichnet wurden und man dies als Beeinflussung der Wahl gewertet hat. Weiterlesen →

Was ist schon Wahrheit? Ein Kommentar

Auf der Internetseite der Gemeinde Schulzendorf steht, dass Michael Wolff im Rechtsstreit um seine Veröffentlichungen auf Schulzendorfer.de verurteilt wurde, falsche Aussagen zu löschen. Wenn ich das richtig deute, wird aus dem Urteil zitiert. Herr Michael Wolff sieht das aber anders. Er sprach in seinem Beitrag vom 23.03.12 vom Maulkorberlass. Weiterlesen →

Maulkorb, Wahrheit, Zensur und Manipulation

Die Schulzendorferin hat folgenden Leserbrief erhalten:

„Liebe Schulzendorferin,

erbost musste ich den Artikel Ausschusssitzung: In der Kitadebatte rastete Bürgermeister Mücke aus! (auf der Internetseite www.schulzendorfer.de, die Red.) lesen. Er ist halt so geschrieben, das die geistig Minderbemittelten mit ihren Kommentaren sich wieder auf „Anti Mücke“ einschießen konnten. Ich wollte dazu was schreiben, leider wurde dieser Kommentar nicht veröffentlicht: Weiterlesen →