Immer mehr junge Familien ziehen nach Schulzendorf

junge Familie

Schulzendorf ist ein attraktiver Wohnort, immer mehr Familien ziehen in die Flughafenregion. An allen Ecken werden neue Häuser errichtet. Der Flughafen ist ein Magnet für gutverdienende Fachkräfte, die sich besonders in Schulzendorf niederlassen. Der Wirtschaftsfachmann Joachim Kolberg wurde erst kürzlich in der Märkischen Allgemeinen Zeitung mit seinem Forschungsergebnis zitiert, jährlich entstünden über 1000 Arbeitsplätze in der Flughafenregion. Diese Arbeitsplätze werden von hochqualifizierten Fachkräften besetzt, die sich in Schulzendorf glamouröse Häuser bauen. Häufig sieht man es den Höchstverdienern nicht an. Unauffällig mischen sie sich unter das gemeine Volk und passen sich äußerlich an. Die vermeintlich übergewichtigen Ehefrauen haben ihren eher dürren Ehemännern durchschnittlich zwei Kinder geschenkt. Auch die Kinder sind meist pummelig. Die Ehemänner tarnen sich mit unauffälligen Shorts und einfallsreich bedruckten Shirts. Gemeinsam flanieren sie vor den Einkaufszentrum auf und ab. Wenn andere Passanten noch Wattejacken tragen, tragen die neuen schulzendorfer Einwohner bereits Sommerkleidung. Man will gesehen werden. Weiterlesen →

Riesenschlappe für Joachim Kolberg

Häh, was jetzt.

Auf der Internetseite von Schulzendorf wird ziemlich nüchtern über die Sitzung des Gemeinderats am 5. April berichtet. Neben den üblichen Abstimmungsergebnissen steht da auch ein Beitrag über einen Beschluss, der von Joachim Kolberg eingebracht wurde. Joachim Kolberg ist der Fraktionsvorsitzende der CDU, dem erst kürzlich ein Fraktionsmitglied abhanden gekommen ist, das zu den Bündnisleuten gewechselt ist. Mit seinen beiden restlichen CDU-Kameraden ist er eng mit den Linken verwoben und genießt mit ihnen eine Mehrheit im Gemeinderat. Offensichtlich ist das aber keine verlässliche Mehrheit, denn am 5. April musste Kolberg eine Schlappe hinnehmen. Mit seinem Beschluss der letzten Sitzung wollte er das Rederecht des Bürgermeisters beschneiden. Das Rederecht, das bereits Burmeister dem Bürgermeister in einer Sitzung entzogen hatte, sollte jetzt per Geschäftsordnung eingeschränkt werden. Sein Beschlusstext hatte nicht einmal eine Begründung. Wahrscheinlich war er sich seiner Sache so sicher, dass er die Gemeinderäte gar nicht mehr überzeugen wollte, und vermutete wohl, die Gefolgschaft ist ihm sicher. So war es dann aber nicht. Nur drei weitere Gemeinderäte haben ihm zugestimmt. Einer konnte sich mal wieder nicht entscheiden und die Mehrheit war gegen Kolbergs Initiative. Da kann man sich vorstellen, dass Kolberg innerlich gekocht haben muss. Die Mehrheit von drei CDU-Leuten, sechs Linken und drei Bündnisvertretern war nicht mehr gegeben. Weiterlesen →

Im Rathaus lässt sich’s leben

Mitarbeiterin im Sommer

An einem der wenigen Sonnentagen im März gelang einem Hobbyfotografen ein besonderer Schnappschuss. Er fotografierte eine Mitarbeiterin des Rathauses, als sie während der Arbeitszeit entspannt und gelassen aus dem Fenster schaute. Sommerlich gekleidet genoss sie die Sonnenstrahlen. Haben die im Rathaus nichts zu tun? Probleme gibt es doch wohl genug.

Anstatt aus dem Fenster zu sehen, sollte sie lieber mit ihrem Knöllchenblock durch Schulzendorf marschieren und die Falschparker aufschreiben. Da würde sie wenigstens noch etwas für die Gemeindekasse tun.

Seit der Sperrung der Thälmannstraße herrscht Chaos in Schulzendorf. Unzählige Autofahrer rasen täglich durch die Kölner Straße, Krienstraße und Bremer Straße. Ebenso viele Autos parken dort und versperren den Weg. Anwohner bauen Hindernisse auf den Straßen auf. Wenn man diese Schikanen umkurven konnte, reißt man sich die Ölwanne auf der Freiligrathstraße auf. Zu Ostern soll das Altdorf gesperrt werden. Dann kommt man gar nicht mehr nach Schulzendorf rein oder raus. Vom Amt hört man dazu nichts. Naja, das liegt vielleicht daran, dass die Sperrung vom Landkreis vorgenommen wurde. Da müssen aber mal die Kreistagsabgeordneten aktiv werden. Wahrscheinlich gibt es aber keinen Kreistagsabgeordneten in Schulzendorf.

Die Beamten und Angestellten im Rathaus sollen sich um die Ausbesserung der Straßen kümmern, den Hort und die Kita schneller bauen, die Raser auf den Nebenstraßen aufschreiben und die illegalen Baumfäller bestrafen. Hier in Schulzendorf darf jeder machen was er will und die Angestellten schauen nur aus dem Fenster.

Vor wenigen Tagen hat ein unbekannter Mann zur Selbsthilfe aufgerufen. Weiterlesen →

Archäologischer Fund stoppt Kitabau

archäologischer Fund

Der Kitabau in der Thälmannstraße erfährt eine wahrscheinlich erhebliche Verzögerung. Bei den Arbeiten am Fundament der neuen Kita wurde ein archäologischer Fund gemacht. Gefunden wurde eine kleine Steinpyramide aus der Zeit um etwa 500 vor Christus. Die für diese Zeit typischen Steinpyramiden wurden damals an Gräbern bekannter Herrscher errichtet, um damit die Bedeutung der Grabstelle zu dokumentieren. Dieser Fund ist einzigartig in der Gegend Zeuthen, Eichwalde und Schulzendorf, denn diese Gegend tauchte bisher in der Geschichte vor unserer Zeitrechnung nie auf. Um so interessanter und wertvoller ist nun dieser Fund. Offensichtlich gab es eine Vergangenheit vor weit mehr als 2500 Jahren in Schulzendorf. Natürlich kannte man damals noch nicht Schulzendorf. Aber diese Gegend war damals nicht einfach nur Wald, Wiese oder Steppe. Hier wurde wohl vor 2500 Jahren eine bedeutende Persönlichkeit begraben.

Das Baugebiet wurde weiträumig abgesperrt und die Bautätigkeiten eingestellt. Namhafte Archäologen aus Berlin, Rom und London sind angereist und untersuchen den Fundort und das Fundstück. Die Steinpyramide stellt keinen monetären Wert dar, sie ist aber zeitgeschichtlich sehr wertvoll. Der Bürgermeister freut sich über die Aufmerksamkeit, die Schulzendorf europaweit erfahren wird, die Kita kann aber nicht weitergebaut werden. Aus informierten Kreisen wurde bereits vernommen, dass wohl dieser Standort gar kein Kitastandort mehr sein kann und, dass selbst die Erschließung der Wohnsiedlung Ritterfleck in Frage steht. Weiterlesen →

Kolberg wird von der MAZ gedisst

Häh, was jetzt.

Die Märkische Allgemeine Zeitung hat in den vergangenen Tagen häufig über Projekte in Schulzendorf berichtet. Fast immer wurden Herbert Burmeister und Joachim Kolberg dazu zitiert. Sollten die beiden Gemeinderäte richtig zitiert worden sein, muss man sich fragen, was bekommen sie eigentlich in den Sitzungen mit. In dem Bericht über die Straßenbeleuchtung fragt sich Burmeister, warum man jetzt unbedingt die Beleuchtung am Leipziger Platz bauen muss. Sonst gehe das Vorhaben ja in Ordnung. Stimmt etwa der Gemeinderatsvorsitzende über die Beleuchtung ab ohne zu wissen, warum die jetzt gebaut werden soll?

Kolberg präsentiert andere interessante Weisheiten. Er kündigt die Straßenbeleuchtung in der Miersdorfer Straße an und zwar genau dort, wo gar keiner wohnt. Auf Höhe des Friedhofs soll die Miersdorfer Straße eine Beleuchtung bekommen, weil dort die Kinder auf dem Schulweg in der dunklen Jahreszeit die Hand nicht vor den Augen sehen. Welcher Schulweg? Die Schule steht in der Illgenstraße! Welche Kinder gehen denn die Miersdorfer Straße am Friedhof entlang, um zur Schule zu kommen?

Viel schöner ist der Bericht über den Wohnungsbau in der Rathenaustraße. Da sollen Stadtvillen entstehen und der Investor soll dafür 100000 Euro zahlen. Burmeister übt keine Kritik an dem Kostenvertrag. Das wäre ja auch noch schöner. Der Gemeinderat hat doch bestimmt an dem Vertrag mitgearbeitet. Weiterlesen →

Kitaessengeld festgelegt

viel Gemüse

In den Ausschusssitzungen am 7. und 15. März wurde das Thema Kitaessengeld beraten. Die eigene Ersparnis wurde mit durchschnittlich 1,90 € pro Essen festgelegt. Die Herstellung eines Kinderessens soll also durchschnittlich knapp zwei Euro kosten, fraglich ist, was da auf den Tisch kommt. Wer selbst nur Eintopf aus der Dose oder No-Name-Pizza aus der Tiefkühltruhe isst, wird mit zwei Euro hinkommen. Wer aber vernünftige Zutaten für abwechslungsreiches Essen verwenden möchte, der wird mit zwei Euro pro Essen nicht auskommen. Zu den zwei Euro gehören ja nicht nur die Zutaten, man muss ja auch noch den Strom, das Gas und hin und wieder einen Kochtopf bezahlen.

Die Gemeinderäte denken jetzt auch noch darüber nach, von den Eltern nicht die knappen 1,90 € für ein Kitaessen zu verlangen, sondern das auch noch zu bezuschussen. Das wird wohl bitter nötig sein. Die armen Eltern werden sich bestimmt keine 1,90 € für ein Essen ihres Kindes leisten können. Bisher haben die Eltern das Essen bei den Essenlieferern bezahlt. Da kostet ein Essen bestimmt um die 2,50 €. Beschwert hat sich in Schulzendorf bisher keiner, jedenfalls hat man davon nichts gehört. Nun sollen die Eltern drastisch entlastet werden. Wer zahlt aber die Differenz?

Der Steuerzahler!

Alle Schulzendorfer, die keine Kinder in den Kitas haben, sollen also den Differenzbetrag für die armen Eltern tragen. Das Geld kann ja nur aus dem Gemeindesäckel kommen. Dann wird in den nächsten Jahren die Schule noch immer nicht renoviert, weil das Kitaessen subventioniert werden muss. Ist das gerecht? Weiterlesen →

Die hohe Schule der Meinungsmanipulation

Michael Wolff

Michael Wolff zeigt der Welt wieder einmal, wie man die Meinung von Menschen manipulieren kann. In den Beiträgen auf seiner Internetseite www.schulzendorfer.de werden Themen fürchterlich aufgebauscht, ohne dass es tatsächlich ein berichtenswertes Ereignis gibt. Dinge werden angedeutet und der Leser verbindet mit den präsentierten Begriffen einen Zusammenhang, den es gar nicht gibt. So funktioniert das: „Schimmel in der Kita?“ Allein diese Frage reicht aus, dass der Leser in seinem Kopf abspeichert, dass es in der Kita Schimmel gibt und alle Kinder gefährdet sind. Weiterlesen →

Wer hat Angst vorm bösen Wolf(f)?

Bestimmt 35 Kilogramm Übergewicht

Wer sich mit dem Wolf(f) anlegt muss mit bitteren Konsequenzen leben. Diese Erfahrung musste bereits die Gemeindevertreter Dieter Gronau und Andreas Hoffmann machen. Jüngstes Beispiel ist nun Sabrina Anlauf. Frau Anlauf ist ganz neu im Gemeinderat und schaut kritisch auf Dinge, die andere inzwischen als selbstverständlich ansehen. So möchte Frau Anlauf beispielsweise nicht, dass Fotos von ihr im Internet erscheinen, schon gar nicht auf der Seite www.schulzendorfer.de. Weiterlesen →

Worum geht es Politikern eigentlich?

In der MAZ vom 1.11.2012 war zu lesen, dass in der Landtagsfraktion der CDU die Wahl der Vizechefin in Frage gestellt wird. Die Wahl soll manipuliert worden sein. Vor wenigen Tagen wurde berichtet, dass bei der Wahl der Bundestagskandidaten vermehrt Eintritte (Familienangehörige?) in die Partei in einem Bezirk verzeichnet wurden und man dies als Beeinflussung der Wahl gewertet hat. Weiterlesen →

Was ist schon Wahrheit? Ein Kommentar

Auf der Internetseite der Gemeinde Schulzendorf steht, dass Michael Wolff im Rechtsstreit um seine Veröffentlichungen auf Schulzendorfer.de verurteilt wurde, falsche Aussagen zu löschen. Wenn ich das richtig deute, wird aus dem Urteil zitiert. Herr Michael Wolff sieht das aber anders. Er sprach in seinem Beitrag vom 23.03.12 vom Maulkorberlass. Weiterlesen →

Maulkorb, Wahrheit, Zensur und Manipulation

Die Schulzendorferin hat folgenden Leserbrief erhalten:

„Liebe Schulzendorferin,

erbost musste ich den Artikel Ausschusssitzung: In der Kitadebatte rastete Bürgermeister Mücke aus! (auf der Internetseite www.schulzendorfer.de, die Red.) lesen. Er ist halt so geschrieben, das die geistig Minderbemittelten mit ihren Kommentaren sich wieder auf „Anti Mücke“ einschießen konnten. Ich wollte dazu was schreiben, leider wurde dieser Kommentar nicht veröffentlicht: Weiterlesen →