Ist Micha ein Nazi?

Mein Freund Micha hat eine Internetseite, auf der er viele Dinge über Schulzendorf schreibt. Diese Berichte werden von anderen Menschen kommentiert. Die meisten von diesen Menschen verwenden einen Decknamen, einige nennen ihren richtigen Namen.

Der Micha entscheidet, welcher Kommentar auf dieser Internetseite erscheinen darf und welcher nicht. Das glaubt man kaum, aber einige Kommentare setzt er nicht auf seine Seite, nämlich die, die ihn scharf kritisieren.

Dafür bietet er aber einem Herrn K. aus Eichwalde die Möglichkeit, ausführlich rechtsgerichtetes Gedankengut zu verbreiten. Herr K. aus Eichwalde nennt sich selbst „Nazi“. Er ist Mitglied der NPD. Der Micha hat kein Problem damit, dass Herr K. auf Michas Internetseite die typischen Parolen der „Rechten Szene“ setzt. Inzwischen reagieren auch andere Kommentatoren auf die Beiträge von Herrn K. und es entsteht ein reger Austausch mit dem Menschen, der sich selbst „Nazi“ nennt. Herr K. wird hoffähig. Dank der Initiative von Micha, der sagt, dass man eine Ausgewogenheit bewahren muss.

Ist es ausgewogen, menschenverachtende Sprüche von Herrn K. zu veröffentlichen? Warum macht Micha das? Ist er etwa selbst ein Nazi und will einem Kumpel eine Öffentlichkeit bieten?

Ich weiß es nicht. Ich weiß aber, dass ich diesen Mist nicht lesen möchte.

Veröffentlicht Micha die Texte des Herrn K. weil er damit eine Diskussion über seine Seite verursachen möchte, damit viele diese Seite aufrufen? Damit er vielleicht auch mal einen Werbekunden bekommt, der auch etwas zahlt?

Sind alle Mittel recht, um an Anzeigenkunden zu kommen?

Jetzt bin ich nicht der Mensch, der den anderen Menschen sagen kann und will, was richtig und was falsch ist. Das macht Micha ja schon, in dem er mit seiner Sprache und Ausdrucksweise die Meinung manipuliert. Aber ich denke, Michas Internetseite darf man eigentlich nicht mehr ansehen.

Internetseiten, auf denen „Rechte“ sich ausbreiten können, sollte man meiden.

Uwe, die Schulzendorferin

1 Kommentar » Schreibe einen Kommentar

  1. Geschlossene Sitzung der Gemeindevertreter = Geheimsitzung
    Einbruch bei Uschi = Raubüberfall
    Brandstiftungen in Schulzendorf = Horrornacht
    Freie Presse = Naziblog

    „Wer Nachrichten oder Informationen verfälscht, entgegen dem Informationsgehalt verändert, oder verfälschte oder veränderte Nachrichten oder Informationen sich verschafft oder publiziert wird mit Ignoranz bestraft.

    Der Grad der Ignoranz wird nach der Schwere der Vergehen bemessen.

    Gewinnabsicht verschärft den Grad der Ignoranz.

    Wer Nazis eine Plattform bietet, wird mit dauerhafter Ignoranz bestraft.“

    Schön, das mal einer NEIN zu dieser Art der „Pressefreiheit“ sagt!

Kommentar schreiben

%d Bloggern gefällt das: