Geheimtreffen in Schulzendorf

 

Am 12.01.2012 fand in Schulzendorfer Rathaus ein misteriöses Geheimtreffen statt. Aktivisten von Transparency haben den Termin herausbekommen und vor dem Rathaus demonstriert. Nach behördlichen Angaben haben sich etwa sechs Personen an der Aktion beteiligt, die Veranstalter sprechen von ca. 1500 Teilnehmern.

Die Demonstranten haben erreicht, dass der Verkehrsminister Jörg Vogelsänger vor die Tür trat und sich den Demonstranten stellte. Die Transparency-Aktivisten haben den Minister sogleich in eine unangenehme Diskussion über den Flughafen Schönefeld verwickelt und ihn dabei fotografiert. Der Minister zog sich nach wenigen Minuten geschlagen zurück, den überzeugenden Aufdeckungen der Aktivisten konnte er nichts mehr entgegen setzen. Was war pasiert?

Die Redaktion von Schulzendorferin.de hat recherchiert und das Geheimnis gelüftet.

Im Rathaus trafen sich konspirativ nicht nur der Bürgermeister mit dem Verkehrsminister, am Treffen waren auch der Wirtschaftsminister, der Ministerpräsident, der Bürgermeister der Hauptstadt, die Bürgermeister der Nachbargemeinden und hohe Würdenträger der Gemeinden beteiligt. Dies haben die Transparency-Aktivisten nicht erkannt. In dem Treffen ging es darum, Grundstückskäufe rund um Schönefeld abzusprechen. Privateigene Grundstücke der Politiker sollten an die Gemeinden verschachert werden. Die Gemeinden haben zu großzügigen Konditionen zugegriffen und die jeweiligen Haushalte maßlos belastet.

Das Treffen artete nach zwei Stunden in einem Gelage aus. Das üppige und reichhaltige Buffet reichte auch für die später erschienenden Damen aus dem Rotlichtmilieu aus. Die Party erfuhr zu Mitternacht seinen Höhepunkt, als einige Herren die unbekleideten Damen über den Parkplatz des Ortszentrums trieben. Derartige Veranstaltungen sind in Versicherungskreisen und der Autoindustrie bekannt. Dass Schulzendorf auf diesem Niveau agiert, wusste bisher niemand.

Fazit der Veranstaltung: Nichts davon ist wahr!

Uwe, die Schulzendorferin

3 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Vielen Dank für einen steuerfrei, finanzierten Abend.
    Den großen, unrasierten Herrn mit ausgefranster Jeans und schiefem Hemdkragen fand ich besonders entzückend.
    Der warf mit den Geldscheinen um sich, herrlich, wie war noch mal sein Name? Marius oder so ähnlich…?

    Pussy Chantal

  2. Meine liebe Chantal,
    als dein Chef muß ich dir hiermit einen Maulkorb verpassen.
    Bei der Schulzendorfer Edel-Escort Service GmbH ist es nicht üblich streng geheime Interna auszuplaudern.
    Bei der nächsten Vertragsübertretung mußt du mit erheblichen Konsequenzen rechnen,Schätzchen.

  3. Mein lieber Bruno,
    ich lasse mich von Dir nicht mehr länger unter Druck setzen.
    Marius braucht dringend Fachkräfte zur Mitarbeitermotivation.
    Du kannst mich deshalb ab sofort aus Deiner Kartei löschen.
    Bitte um Zusendung meiner Set-Karte,

    Pussy, äh Bussy Chantal

Kommentar schreiben

%d Bloggern gefällt das: